Vermarktung für bildende Künstler


Mehr Menschen denn je betätigen sich in ihrer Freizeit als bildende Künstler – mit dem Ziel, die Kunst zu ihrem Lebensmittelpunkt zu machen. Doch damit dies funktionieren kann, müssen sie auch von der Kunst leben können. Natürlich ist dies nur möglich, wenn die Kreativen es schaffen, sich zu vermarkten – welcher Kunde soll Kunst kaufen, wenn er sie nicht kennt? Dieser Artikel klärt darüber auf, wie Künstler ohne erhebliche Mehrkosten Marketing betreiben können.

Das Internet ist eine gute Möglichkeit, mit der Künstler ihre Bekanntheit steigern können. Egal, ob sie eine Webseite von Websitebutler erstellen lassen oder die Social Media nutzen, um junge Menschen anzusprechen – hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

Wie gut ist meine Kunst?

Bevor sich Kunstschaffende überhaupt überlegen, mit ihren Werken eine breitere Öffentlichkeit erreichen zu wollen, ist es zwingend notwendig, in die Selbstreflexion zu gehen und sich ein paar Fragen zu stellen. Denn bevor andere die Qualität der Arbeit bewerten können sollten, muss man dies selbst erneut tun. Freunde und Kollegen haben das eigene Werk schon gelobt? Gut und schön, aber dies muss nicht unbedingt heißen, dass die Kunst gut ist. Denn aufgrund ihrer persönlichen Beziehung zum Künstler haben sie immer eine etwas eingefärbtere Sicht.

Deshalb ist es durchaus sinnvoll, Internet-Portale wie ShowYourArt zu nutzen, bei denen User ihre Arbeiten hochladen und bewerten lassen können. Gibt es eine positive Resonanz, kann man sich tatsächlich an den nächsten Schritt wagen.

Kann ich Kunst in Vollzeit machen?

Ob man von Beruf Künstler in Vollzeit werden kann, hängt zunächst auch von den finanziellen Rücklagen ab. Oder man vermarktet die Kunst erst erfolgreich und geht parallel einem geregelten Beruf nach – das Problem: Wenn man diesen Weg wählt, verliert man viel Zeit, der Leidenschaft nachzugehen und Marketing zu betreiben. So oder so muss die Entscheidung gut durchdacht sein. Denn in permanenter Existenznot lässt sich kaum etwas Gutes schaffen.

Das Künstlerprofil ist der Schlüssel

Es gibt viele, viele Maler, Bildhauer und andere bildende Künstler. Viele werden aber, auch wenn sie technisch gut sind und einwandfreie Produkte herstellen, kaum beachtet. Dies liegt oft nicht nur an schlecht oder gar nicht umgesetzten Marketingmaßnahmen, sondern auch an der Tatsache, dass ihnen an Profil fehlt.

Dabei muss jeder Kreative sich selbst überlegen, für welche Merkmale seiner Arbeit er oder sie geschätzt werden möchte. Welcher Stil ist es, der mich einzigartig macht? Was für Kunst gibt es nur bei mir?

Das Internet nutzen

Das Internet ist unbedingt der beste Verbündete von bildenden Künstlern und Künstlern im Allgemeinen. Denn nirgendwo gibt es eine bessere Möglichkeit, eigene Bilder einfacher und weiter zu verbreiten. Hier ein paar konkrete Tipps zur Selbstvermarktung:

Eine Webseite erstellen

Nicht nur Firmen aller Größen und Arten brauchen heute einen Internetauftritt. Auch und ganz besonders vor allem über Bildsprache arbeitende Künstler benötigen einen solchen Auftritt zwingend. Warum das so ist? Nun, Webseiten sind heutzutage wie eine Visitenkarte. Zudem vereinen sie verschiedene Informationen, die für potenzielle Käufer der künstlerischen Werke attraktiv sein könnten. So erfahren sie mehr über die Arbeit, die Person hinter den Projekten.

Und das Beste: Sie sehen auf einer gut gemachten Seite sofort, welchen Stil die Arbeiten haben.

Das Problem: Nicht jeder verfügt über die Kenntnisse eines Webdesigners. Also muss man entweder über Baukasten-Systeme eine eigene Webseite erstellen oder alternativ teure Agenturen anheuern – die machen aufgrund ihrer Betriebskosten natürlich nicht gerade günstige Angebote.

Preiswerter und dennoch sehr kompetent kann man sich eine Webseite von Websitebutler erstellen lassen. Die Spezialisten haben eine KI entwickelt, die ihnen Routinearbeiten an den Seiten einerseits und den Kunden höhere Ausgaben erspart. Zudem ist es möglich, die Seiten pflegen zu lassen – als Künstler möchte man sich ja oft gern anderen Aufgaben zuwenden.

Social Media – Die visuelle Spielwiese

Eine Webseite ist wichtig. Doch mindestens genauso wichtig, besonders, wenn man junge Menschen ansprechen möchte, ist es, Social Media zu nutzen. Wer plattformübergreifend verschiedene Soziale Medien von Pinterest über Xing bis hin zu Facebook und Instagram berücksichtigt, wird belohnt, denn die meisten von ihnen arbeiten viel mit visuellen Reizen – dieselben Reize, die auch Kunst bedienen will.

Klassische Herangehensweise – die Galerie analog und digital

Der Kontakt zu einer klassischen Kunstgalerie, die die eigene Arbeit weiter vermittelt, ist nach wie vor eine der absolut wichtigsten Methoden, um Kunst an den Mann oder die Frau zu finden. Haken: Erst muss sich natürlich eine solche Galerie finden, die die Werke ausstellt. Hat ein Galerist aber Vertrauen gewonnen und glaubt an die Arbeit, kann man möglicherweise gleich mehrere Bilder bei ihm unterbringen.

Mittlerweile finden solche Prozesse allerdings auch digital statt – einige Portale bieten da ihre Dienste an und verkaufen Kunst an Dritte weiter. Diese besitzt natürlich einige Vorteile der analogen Galerie, hinzu kommen aber die Vernetzungsmöglichkeiten, mit der Webseite und Social Media gleich Verlinkungen hinzuzufügen.

Lokal ausstellen in Lokalen

Ein weiterer Dauerbrenner der Kunstvermarktung ist das Ausstellen von Eigenwerken in Restaurants, Cafés und Bars. Kennt man den Besitzer eines solchen Lokals, kann man sicher miteinander reden, ob dieser nicht das ein oder andere Werk seiner Wahl in seinem Geschäft ausstellen möchte. Und auch, wenn Aspiranten niemanden kennen – nach Adressen zu suchen, die die Arbeiten von Künstlern ausstellen, kostet nichts, genauso wenig wie ein Anruf. Verweist man den Gesprächspartner auf die eigenen Auftritte im Internet, schaut er vielleicht sogar bei einer Absage mal und sagt verspätet doch noch zu.

Fazit

Die richtige Mischung aus digitaler und analoger Selbstvermarktung ist für Künstler sicher das A und O. Erfreuen sich Arbeiten einiger Beliebtheit, ist der Schritt zum Poster-, Postkarten- T-Shirt-Druck eine Option, mehr Geld mit der eigenen Leidenschaft zu verdienen. Auf jeden Fall ist nicht nur im Schaffen von Gemälden, sondern auch im Künstlermarketing Fingerspitzengefühl gefragt, wenn es um das kreative Ausloten von Marktpotenzialen geht. von

© Copyrighted by www.ClipartsFree.de - Cliparts, Bilder, Gifs, Grußkarten kostenlos

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren